C�ݯ�rJŧi��tw�)�=-���X�K9��3+zZџ�j������߅����͝����ɻ �G_�s����X��e�CF�O)���K��L�Io�x�Z��T����G۾��?��A�vEUB����V?�Z�,{�~�6N����`cC�!���6���m�)(�vݤfjT��4��Ȟ�X��f!m��4aj����? >ZU<. Jahrhunderts v. Chr. fürchtend, es werde am Ende noch Agathon das Haupt des Gorgias des gewaltigen Redners, [] meiner Rede entgegenhalten, und mich in einen sprachlosen Stein verwandeln. 10. Dieser habe seine erotische Begierde, die eigentlich Agathon gegolten habe, auf Sokrates übertragen und dabei eine Gegenübertragung erhofft, die Sokrates jedoch verweigert habe. Die Stelle kann sich auch auf eine Auseinandersetzung zwischen Sparta und Mantineia im Jahr 418 v. Chr. Das eigentliche Ziel des Liebenden ist nicht das Schöne als solches, sondern eine damit verbundene schöpferische Tätigkeit, die er ausüben will: Ein „Werk“ (érgon) soll erschaffen werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass Diotimas Lehre mit Platons eigener Überzeugung völlig identisch sein muss. In seiner Schrift Über den Eros legte er den Mythos von der Herkunft des Eros aus. In Platons verherrlichender Darstellung ist Sokrates die Verkörperung des idealen Philosophen und der vorbildliche Mensch schlechthin. Kierkegaard konstruierte seinen Text nahezu parallel zu dem antiken Vorbild. zu deuten. Schleiermacher, 1807 A. Einleitung 1. Er ist derjenige, der über sich selbst als Subjekt des Begehrens reflektiert, der in der Liebe das meiste Wissen besitzt und daher der Meister der Wahrheit ist und den Geliebten über die Liebe belehrt. Platon zitieren Hallo:) Ich will in meiner Seminararbeit Platon zitieren, allerdings weiß ich nicht wie ich die Fußnote dazugestalten soll bzw welche Quellenangabe ich dazu ins Literaturverzeichnis machen soll.. ISSN: 2353-2912 Katarzyna Kukowicz-Żarska (Ed.) 25 '0. [106], Ein nicht namentlich bekannter Mittelplatoniker, der den Dialog Theaitetos kommentierte, erwähnte in dem auf Papyrus erhaltenen Teil seines Werks, dass er zuvor bereits einen Kommentar zum Symposion verfasst hatte. Dadurch erhält der Aufstieg zum Schönen die Qualität einer religiösen Initiation. [94], Der Dialog Symposion des Schriftstellers Xenophon, eines Zeitgenossen Platons, wurde nach heutigem Forschungsstand später als Platons gleichnamiges Werk vollendet und ist von diesem beeinflusst. [41], So wie der mythische Eros trachten auch die von seiner Macht ergriffenen Menschen nach dem Schönen und Guten. [28], Die Kugelmenschen mit ihrer gewaltigen Kraft und ihrem großen Wagemut wurden übermütig und wollten die Götter angreifen. Die Dialoge werden nach ihrer Entstehungszeit in frühe, mittlere und späte … Auch nach der Sublimierung bleibt das Streben seiner Natur nach sexuell. Nach ihrer Lehre ist leidenschaftliche Liebe höchst schädlich. [64] Im antiken Griechenland fand die Androgynie einen Ausdruck in der Gestalt des Hermaphroditos. Erst am Ende der langen Nacht, wenn fast alle das Trinkgelage verlassen haben oder, entgegen dem guten Vorsatz, nun doch schwer vom Wein, eingeschlafen sind, folgt ein Sokratisches Ge- spräch, und zwar über die … Sie argumentiert zwar streckenweise philosophisch, aber hinsichtlich des Kerns ihrer Lehre beruft sie sich auf eine transzendente Erfahrung, die nach ihrer Darstellung den Höhepunkt und Abschluss eines philosophischen Schulungswegs darstellt. Außerdem übernahm er die von Platons Pausanias eingeführte Unterscheidung zwischen himmlischer und profaner Liebe. „Ist es nicht ärgerlich, Eryximachus,“ spricht er öfters ganz im Eifer zu mir; „So unzählige Hymnen und Loblieder haben sie gemacht, alle Götter haben sie besungen, hundert tausend Dichter sind in der Welt, und noch nicht ein einziger von ihnen hat den vernünftigen Einfall gehabt, [] den Amor zu besingen. Es bestehen aber fundamentale Unterschiede: Bei der Sublimierung wird die Libido unterdrückt. Seine Rede ist reine literarische Fiktion; ein historischer Zusammenhang zwischen dem Dichter Aristophanes und dem – zumindest in dieser Gestalt – von Platon erfundenen Kugelmenschenmythos ist nicht anzunehmen. Vom Vater hat er seine Tatkraft und Schlauheit, seine Zauberkunst und die starke Neigung zum Schönen und Guten, die ihn antreibt. [40] Um ihre Bedürftigkeit auszugleichen, wollte Penia von ihm ein Kind empfangen. In ihnen wirke ein Trieb zur Verschmelzung mit der innig geliebten anderen Hälfte. Darin wandte er sich gegen die Auffassung des Rhetors Diophanes, der das Verhalten der Dialogfigur Alkibiades in einer öffentlichen Rede verteidigt hatte. erstes Künstler - Symposion führte ihn 1969 in ein Stahlwerk in Košice, Slowakei. Später wird auch die Schönheit von Erkenntnissen für ihn wahrnehmbar. Jahrhundert von Origenes vertretenen Interpretation an, der zufolge Penia, die Mutter des Eros, als Verführerin für die Schlange im Paradies steht. [129] In einem Prosatext zur metrischen Fassung des Hyperion hielt Hölderlin mit Berufung auf den Eros-Mythos des Symposions den Gedanken fest, „unser ursprünglich unendliches Wesen“ sei zum ersten Mal leidend geworden, „als die Armuth mit dem Überflusse sich paarte“. 978-3-11-044775-0 Poesie-Erotik-Witz : Humorvoll-spöttische Versinschriften zu Liebe und Körperlichkeit in … Jahrhunderts lebte, tadelte die homoerotischen Aspekte des Dialogs scharf. Feuerbach hielt sich nicht an die Sitzordnung des Dialogs, sondern ordnete Liebende und Geliebte einander zu. Zur Zeit des Gastmahls ist er 52 oder 53 Jahre alt. Dabei beschäftigte ihn insbesondere das Verhältnis zwischen Sokrates und Alkibiades, das er unter dem psychoanalytischen Gesichtspunkt der Übertragung von Affekten von einem Objekt auf ein anderes betrachtete. Gellius, der sich für die Sprachkunst begeisterte, übersetzte eine Stelle aus dieser Rede, die ihn besonders beeindruckte, ins Lateinische und lernte sie auswendig. Von besonderer Art ist der Auftritt des Alkibiades, der außerplanmäßig und als Letzter das Wort ergreift. Agathons Werke, von denen einige Fragmente erhalten sind, fanden bei den Zeitgenossen Anklang.[13]. Die Philosophie habe sich aber nur dadurch zu dieser Würde aufschwingen können, dass sie selbst Dichtung geworden sei oder zumindest in den Reden von Aristophanes und Sokrates dichterische Werke höchsten Ranges geschaffen habe, die das Wesen der Philosophie „unabhängig von allem Meinungskampf in unsterblicher Kraft uns vor Augen führten“. Verschiedentlich wurde aber auch vor den üblen Folgen einer schädlichen Erotik gewarnt. Hier zunächst der Volltext: … Orig. [33], Von besonderer Bedeutung sind für Aristophanes diejenigen erotischen Beziehungen, die sich durch außergewöhnliche Intensität auszeichnen. Platon, Kant u.a.) Das Symposion wurde vorgelesen und dann hinsichtlich seiner einzelnen Bestandteile erörtert. Für diesen Ansatz wird geltend gemacht, die Ermordung des Alkibiades könne nicht lange zurückliegen. Vergeblich sträuben sich Agathon und Aristophanes gegen diese These; als Spezialisten verteidigen sie die Beschränkung auf das jeweils angestammte Gebiet. Da eine platonische Idee den Sinnen unzugänglich und nur geistig erfassbar ist, sind Begriffe wie „erblicken“, „sehen“ und „Schau“ in diesem Zusammenhang nicht wörtlich, sondern metaphorisch zu verstehen. Es sei durch den Sieg des Sokrates im Redewettstreit gleichsam die sichtbare Verkörperung des Vorrangs der Philosophie gegenüber der Poesie. Wenn Hephaistos, der Gott des Feuers und der Schmiede, mit seinen Werkzeugen zu ihnen träte und sie fragte, was sie eigentlich voneinander wollten, und ihnen vorschlüge, sie zusammenzuschmelzen, damit sie sich auch im Tod und nach dem Tode in der Unterwelt nicht trennen müssten, so würden sie seinen Vorschlag gern annehmen und erkennen, dass dies ihr eigentliches Ziel ist. n. l. v jedné z předních athénských rodin. [15] Daraus ist ersichtlich, dass sie als Priesterin fungierte. Jahrhundert schrieb der Neuplatoniker Proklos einen Kommentar zu Diotimas Ausführungen im Symposion.[116]. Daher müsse man differenzieren. 5Vgl. Er bezeichnete den Dialog als „Gespräche über die Liebe“. Dieses Bild ergibt sich aus dem Eindruck, den das Symposion von Diotima vermittelt. Er ging naiv von der Annahme aus, Eros sei ein großer, schöner und guter Gott und liebe das Schöne. 3 Orig. Platon: Das Gastmahl. Von solcher Erweiterung des Blickfelds ausgehend entwickelt Diotima ihre Lehre von der rechten philosophischen Lenkung des erotischen Drangs. Dem Mangel an Wertschätzung für den Liebesgott will Aristophanes entgegenwirken, indem er die Bedeutung der Erotik mit dem Mythos von den Kugelmenschen veranschaulicht. Der erotische Trieb gilt als großes Übel und die von ihm erzeugte Erregung als dem Wahnsinn nahe.[100]. In formaler Hinsicht wurde es zum klassischen Vorbild für die antike Symposienliteratur, eine literarische Gattung, deren Ausgangspunkt es bildet. [135], Friedrich Nietzsche verfasste 1864 die Abhandlung Ueber das Verhältniß der Rede des Alcibiades zu den übrigen Reden des platonischen Symposions, ein Jugendwerk, in dem er sich lobend über den Dialog äußerte. [21], Phaidros beginnt mit der Feststellung, Eros sei ein großer Gott und schon seiner Herkunft wegen bewundernswert. Das bedeutet, dass die Liebe zur geliebten Person letztlich nur Mittel zum Aufstieg zum absolut Schönen ist. Er unterstellt ihnen eine Neigung zu sexuellem Suchtverhalten und einen damit zusammenhängenden Mangel an Treue. Γραικίσκος schrieb am 03.06.2009 um 14:26 Uhr . Alle Teilnehmer des Gastmahls, deren Reden in Platons Werk wiedergegeben werden, sind Personen, die tatsächlich gelebt haben. Außerdem trage ich euch die ersten 'Lobreden auf den Eros' vor. Die Figuren sind in Lebensgröße dargestellt. Hier komme es zum reinen Denken, dem Denken des seienden Seins, des reinen Seinsprinzips. Die Frau, die auf einem Wandbild der frühen römischen Kaiserzeit aus Boscoreale neben dem sitzenden Sokrates steht, ist sehr wahrscheinlich Diotima. abspielt, also rund anderthalb Jahrzehnte nach dem geschilderten Ereignis. Auf die Unterhaltung durch eine Flötenspielerin wird verzichtet; stattdessen soll ein ernsthaftes Gespräch über ein anfangs festgelegtes Thema geführt werden. [75] Diese Formulierung hat die Vermutung genährt, Platon meine hier ein mystisches Erlebnis. Auch hinsichtlich der Fragen, ob die fünf Reden in einem inneren Zusammenhang stehen, wie sie gegebenenfalls zu gruppieren sind und welche Bedeutung ihre Reihenfolge hat, gehen die Meinungen auseinander. Verdichtete Zeugenschaft. Außerdem sei er geschmeidig, denn wenn er spröde wäre, könnte er nicht unbemerkt in jede Seele eintreten und dann auch wieder hinausgelangen.

Meißen Pension Mit Frühstück, Hetzleser Berg Schnee, Hetzleser Berg Schnee, Staatsministerium Für Kultur Und Medien, Deutz F2l612 Ersatzteile, Grundschullehramt Frankfurt Bewerbung, Teilstudienplatz Medizin Annehmen, Pica Cafe Karlsruhe, Stvo Fahrrad Alkohol, ..." /> platon symposion zitieren

Uncategorized no image

Published on 11. Februar 2021 | by

0

platon symposion zitieren

In Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften erhält die Gastgeberin eines Salons von einem Bewunderer den Namen Diotima. Im Gegensatz zu den Befürwortern der Egozentrismus-Hypothese folgert sie daraus aber nicht, dass Platon die Bedeutung und den Wert der Individualität verkannt habe. Textgröße: A A A. Der andere Eros, der gewöhnliche oder gemeine, müsse nicht strikt gemieden werden, man dürfe seine Lust genießen, doch solle man dabei vorsichtig vorgehen und sich vor Zügellosigkeit hüten. [118] Der einflussreiche Theologe Augustinus († 430) griff das platonische Konzept eines Aufstiegs des Liebenden bis zum würdigsten Liebesobjekt auf und verwertete es für seine Zwecke. Für den Fall, dass die Bestraften weiterhin frevelten und keine Ruhe hielten, plante er, sie nochmals zu spalten; dann müssten sie künftig auf einem Bein hüpfen. [122], Der scharf antiplatonisch eingestellte Humanist Georgios Trapezuntios geißelte die Homoerotik in Platons Werken, das „sokratische Laster“, in seiner Kampfschrift Comparatio philosophorum Platonis et Aristotelis (Vergleich der Philosophen Platon und Aristoteles). KOSCHORKE, Albrecht, 1997. Im Folgenden gibt der Dialog den Bericht des Apollodoros wieder. Da sei die Liebe entstanden und der Mensch endlich geworden, an dem Tag, „als die schöne Welt für uns anfieng, da wir zum Bewußtsein kamen“. Platon – Der Philosophenkönig – Folge 13 Das Symposion ist der platonische Dialog, der sich um die Frage dreht, was Liebe ist. Erstdruck (in lateinischer Übersetzung durch Marsilio Ficino) in: Opera, Florenz o. J. Liber creaturae und sacra scriptura. Im Laufe der Zeit kam es zu einem Bedeutungswandel des Begriffs platonische Liebe, dessen Endergebnis eine fundamentale Umdeutung ist. Dieser schlechte Ruf wurde Sokrates später zum Verhängnis, als er 399 wegen Unfrömmigkeit und Verführung der Jugend angeklagt und zum Tode verurteilt wurde. Bezeichnend ist auch seine Trinkfestigkeit – der Weingenuss beeinträchtigt seine geistige Klarheit überhaupt nicht – und seine Fähigkeit, die ganze Nacht hindurch philosophisch zu diskutieren, ohne dass sich Ermüdung einstellt. Er ist auf dem Weg zu einem Gastmahl bei Agathon. Seine Informationen hat er von Aristodemos, der damals unter den Gästen war. Bei seiner Suche nach solchen Widersprüchen wurde er auch im Symposion fündig. KOSCHORKE, Albrecht, 1997. E��E95�m��]}2:FS����^���Mq��X_z�+� �#EpyH�TK�"����y��fuF�#�x�4���I�/8��[���"�4D�f�2�QY$��@�Zt'μ����b� ���q�t);�ꔚ��ұ�݋�)�Ap���:�s\�Rm-B6��=��/�)��d5;SH�2/��D���>C�ݯ�rJŧi��tw�)�=-���X�K9��3+zZџ�j������߅����͝����ɻ �G_�s����X��e�CF�O)���K��L�Io�x�Z��T����G۾��?��A�vEUB����V?�Z�,{�~�6N����`cC�!���6���m�)(�vݤfjT��4��Ȟ�X��f!m��4aj����? >ZU<. Jahrhunderts v. Chr. fürchtend, es werde am Ende noch Agathon das Haupt des Gorgias des gewaltigen Redners, [] meiner Rede entgegenhalten, und mich in einen sprachlosen Stein verwandeln. 10. Dieser habe seine erotische Begierde, die eigentlich Agathon gegolten habe, auf Sokrates übertragen und dabei eine Gegenübertragung erhofft, die Sokrates jedoch verweigert habe. Die Stelle kann sich auch auf eine Auseinandersetzung zwischen Sparta und Mantineia im Jahr 418 v. Chr. Das eigentliche Ziel des Liebenden ist nicht das Schöne als solches, sondern eine damit verbundene schöpferische Tätigkeit, die er ausüben will: Ein „Werk“ (érgon) soll erschaffen werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass Diotimas Lehre mit Platons eigener Überzeugung völlig identisch sein muss. In seiner Schrift Über den Eros legte er den Mythos von der Herkunft des Eros aus. In Platons verherrlichender Darstellung ist Sokrates die Verkörperung des idealen Philosophen und der vorbildliche Mensch schlechthin. Kierkegaard konstruierte seinen Text nahezu parallel zu dem antiken Vorbild. zu deuten. Schleiermacher, 1807 A. Einleitung 1. Er ist derjenige, der über sich selbst als Subjekt des Begehrens reflektiert, der in der Liebe das meiste Wissen besitzt und daher der Meister der Wahrheit ist und den Geliebten über die Liebe belehrt. Platon zitieren Hallo:) Ich will in meiner Seminararbeit Platon zitieren, allerdings weiß ich nicht wie ich die Fußnote dazugestalten soll bzw welche Quellenangabe ich dazu ins Literaturverzeichnis machen soll.. ISSN: 2353-2912 Katarzyna Kukowicz-Żarska (Ed.) 25 '0. [106], Ein nicht namentlich bekannter Mittelplatoniker, der den Dialog Theaitetos kommentierte, erwähnte in dem auf Papyrus erhaltenen Teil seines Werks, dass er zuvor bereits einen Kommentar zum Symposion verfasst hatte. Dadurch erhält der Aufstieg zum Schönen die Qualität einer religiösen Initiation. [94], Der Dialog Symposion des Schriftstellers Xenophon, eines Zeitgenossen Platons, wurde nach heutigem Forschungsstand später als Platons gleichnamiges Werk vollendet und ist von diesem beeinflusst. [41], So wie der mythische Eros trachten auch die von seiner Macht ergriffenen Menschen nach dem Schönen und Guten. [28], Die Kugelmenschen mit ihrer gewaltigen Kraft und ihrem großen Wagemut wurden übermütig und wollten die Götter angreifen. Die Dialoge werden nach ihrer Entstehungszeit in frühe, mittlere und späte … Auch nach der Sublimierung bleibt das Streben seiner Natur nach sexuell. Nach ihrer Lehre ist leidenschaftliche Liebe höchst schädlich. [64] Im antiken Griechenland fand die Androgynie einen Ausdruck in der Gestalt des Hermaphroditos. Erst am Ende der langen Nacht, wenn fast alle das Trinkgelage verlassen haben oder, entgegen dem guten Vorsatz, nun doch schwer vom Wein, eingeschlafen sind, folgt ein Sokratisches Ge- spräch, und zwar über die … Sie argumentiert zwar streckenweise philosophisch, aber hinsichtlich des Kerns ihrer Lehre beruft sie sich auf eine transzendente Erfahrung, die nach ihrer Darstellung den Höhepunkt und Abschluss eines philosophischen Schulungswegs darstellt. Außerdem übernahm er die von Platons Pausanias eingeführte Unterscheidung zwischen himmlischer und profaner Liebe. „Ist es nicht ärgerlich, Eryximachus,“ spricht er öfters ganz im Eifer zu mir; „So unzählige Hymnen und Loblieder haben sie gemacht, alle Götter haben sie besungen, hundert tausend Dichter sind in der Welt, und noch nicht ein einziger von ihnen hat den vernünftigen Einfall gehabt, [] den Amor zu besingen. Es bestehen aber fundamentale Unterschiede: Bei der Sublimierung wird die Libido unterdrückt. Seine Rede ist reine literarische Fiktion; ein historischer Zusammenhang zwischen dem Dichter Aristophanes und dem – zumindest in dieser Gestalt – von Platon erfundenen Kugelmenschenmythos ist nicht anzunehmen. Vom Vater hat er seine Tatkraft und Schlauheit, seine Zauberkunst und die starke Neigung zum Schönen und Guten, die ihn antreibt. [40] Um ihre Bedürftigkeit auszugleichen, wollte Penia von ihm ein Kind empfangen. In ihnen wirke ein Trieb zur Verschmelzung mit der innig geliebten anderen Hälfte. Darin wandte er sich gegen die Auffassung des Rhetors Diophanes, der das Verhalten der Dialogfigur Alkibiades in einer öffentlichen Rede verteidigt hatte. erstes Künstler - Symposion führte ihn 1969 in ein Stahlwerk in Košice, Slowakei. Später wird auch die Schönheit von Erkenntnissen für ihn wahrnehmbar. Jahrhundert von Origenes vertretenen Interpretation an, der zufolge Penia, die Mutter des Eros, als Verführerin für die Schlange im Paradies steht. [129] In einem Prosatext zur metrischen Fassung des Hyperion hielt Hölderlin mit Berufung auf den Eros-Mythos des Symposions den Gedanken fest, „unser ursprünglich unendliches Wesen“ sei zum ersten Mal leidend geworden, „als die Armuth mit dem Überflusse sich paarte“. 978-3-11-044775-0 Poesie-Erotik-Witz : Humorvoll-spöttische Versinschriften zu Liebe und Körperlichkeit in … Jahrhunderts lebte, tadelte die homoerotischen Aspekte des Dialogs scharf. Feuerbach hielt sich nicht an die Sitzordnung des Dialogs, sondern ordnete Liebende und Geliebte einander zu. Zur Zeit des Gastmahls ist er 52 oder 53 Jahre alt. Dabei beschäftigte ihn insbesondere das Verhältnis zwischen Sokrates und Alkibiades, das er unter dem psychoanalytischen Gesichtspunkt der Übertragung von Affekten von einem Objekt auf ein anderes betrachtete. Gellius, der sich für die Sprachkunst begeisterte, übersetzte eine Stelle aus dieser Rede, die ihn besonders beeindruckte, ins Lateinische und lernte sie auswendig. Von besonderer Art ist der Auftritt des Alkibiades, der außerplanmäßig und als Letzter das Wort ergreift. Agathons Werke, von denen einige Fragmente erhalten sind, fanden bei den Zeitgenossen Anklang.[13]. Die Philosophie habe sich aber nur dadurch zu dieser Würde aufschwingen können, dass sie selbst Dichtung geworden sei oder zumindest in den Reden von Aristophanes und Sokrates dichterische Werke höchsten Ranges geschaffen habe, die das Wesen der Philosophie „unabhängig von allem Meinungskampf in unsterblicher Kraft uns vor Augen führten“. Verschiedentlich wurde aber auch vor den üblen Folgen einer schädlichen Erotik gewarnt. Hier zunächst der Volltext: … Orig. [33], Von besonderer Bedeutung sind für Aristophanes diejenigen erotischen Beziehungen, die sich durch außergewöhnliche Intensität auszeichnen. Platon, Kant u.a.) Das Symposion wurde vorgelesen und dann hinsichtlich seiner einzelnen Bestandteile erörtert. Für diesen Ansatz wird geltend gemacht, die Ermordung des Alkibiades könne nicht lange zurückliegen. Vergeblich sträuben sich Agathon und Aristophanes gegen diese These; als Spezialisten verteidigen sie die Beschränkung auf das jeweils angestammte Gebiet. Da eine platonische Idee den Sinnen unzugänglich und nur geistig erfassbar ist, sind Begriffe wie „erblicken“, „sehen“ und „Schau“ in diesem Zusammenhang nicht wörtlich, sondern metaphorisch zu verstehen. Es sei durch den Sieg des Sokrates im Redewettstreit gleichsam die sichtbare Verkörperung des Vorrangs der Philosophie gegenüber der Poesie. Wenn Hephaistos, der Gott des Feuers und der Schmiede, mit seinen Werkzeugen zu ihnen träte und sie fragte, was sie eigentlich voneinander wollten, und ihnen vorschlüge, sie zusammenzuschmelzen, damit sie sich auch im Tod und nach dem Tode in der Unterwelt nicht trennen müssten, so würden sie seinen Vorschlag gern annehmen und erkennen, dass dies ihr eigentliches Ziel ist. n. l. v jedné z předních athénských rodin. [15] Daraus ist ersichtlich, dass sie als Priesterin fungierte. Jahrhundert schrieb der Neuplatoniker Proklos einen Kommentar zu Diotimas Ausführungen im Symposion.[116]. Daher müsse man differenzieren. 5Vgl. Er bezeichnete den Dialog als „Gespräche über die Liebe“. Dieses Bild ergibt sich aus dem Eindruck, den das Symposion von Diotima vermittelt. Er ging naiv von der Annahme aus, Eros sei ein großer, schöner und guter Gott und liebe das Schöne. 3 Orig. Platon: Das Gastmahl. Von solcher Erweiterung des Blickfelds ausgehend entwickelt Diotima ihre Lehre von der rechten philosophischen Lenkung des erotischen Drangs. Dem Mangel an Wertschätzung für den Liebesgott will Aristophanes entgegenwirken, indem er die Bedeutung der Erotik mit dem Mythos von den Kugelmenschen veranschaulicht. Der erotische Trieb gilt als großes Übel und die von ihm erzeugte Erregung als dem Wahnsinn nahe.[100]. In formaler Hinsicht wurde es zum klassischen Vorbild für die antike Symposienliteratur, eine literarische Gattung, deren Ausgangspunkt es bildet. [135], Friedrich Nietzsche verfasste 1864 die Abhandlung Ueber das Verhältniß der Rede des Alcibiades zu den übrigen Reden des platonischen Symposions, ein Jugendwerk, in dem er sich lobend über den Dialog äußerte. [21], Phaidros beginnt mit der Feststellung, Eros sei ein großer Gott und schon seiner Herkunft wegen bewundernswert. Das bedeutet, dass die Liebe zur geliebten Person letztlich nur Mittel zum Aufstieg zum absolut Schönen ist. Er unterstellt ihnen eine Neigung zu sexuellem Suchtverhalten und einen damit zusammenhängenden Mangel an Treue. Γραικίσκος schrieb am 03.06.2009 um 14:26 Uhr . Alle Teilnehmer des Gastmahls, deren Reden in Platons Werk wiedergegeben werden, sind Personen, die tatsächlich gelebt haben. Außerdem trage ich euch die ersten 'Lobreden auf den Eros' vor. Die Figuren sind in Lebensgröße dargestellt. Hier komme es zum reinen Denken, dem Denken des seienden Seins, des reinen Seinsprinzips. Die Frau, die auf einem Wandbild der frühen römischen Kaiserzeit aus Boscoreale neben dem sitzenden Sokrates steht, ist sehr wahrscheinlich Diotima. abspielt, also rund anderthalb Jahrzehnte nach dem geschilderten Ereignis. Auf die Unterhaltung durch eine Flötenspielerin wird verzichtet; stattdessen soll ein ernsthaftes Gespräch über ein anfangs festgelegtes Thema geführt werden. [75] Diese Formulierung hat die Vermutung genährt, Platon meine hier ein mystisches Erlebnis. Auch hinsichtlich der Fragen, ob die fünf Reden in einem inneren Zusammenhang stehen, wie sie gegebenenfalls zu gruppieren sind und welche Bedeutung ihre Reihenfolge hat, gehen die Meinungen auseinander. Verdichtete Zeugenschaft. Außerdem sei er geschmeidig, denn wenn er spröde wäre, könnte er nicht unbemerkt in jede Seele eintreten und dann auch wieder hinausgelangen.

Meißen Pension Mit Frühstück, Hetzleser Berg Schnee, Hetzleser Berg Schnee, Staatsministerium Für Kultur Und Medien, Deutz F2l612 Ersatzteile, Grundschullehramt Frankfurt Bewerbung, Teilstudienplatz Medizin Annehmen, Pica Cafe Karlsruhe, Stvo Fahrrad Alkohol,


About the Author

Avatar



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑